Zum Hauptinhalt springen
, 10:00 Uhr |   Führung

Bilder vom Gelände | Vergessen und missachtet – Der Bahnhof Märzfeld als zentraler Ort der NS-Verbrechen

Führung mit Leonard Stöcklein (Historiker, FAU Erlangen-Nürnberg)

Geplant als Ankunftsort für die Teilnehmermassen der Reichsparteitage, doch nie vollendet, kamen bereits kurz nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen die ersten Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter_innen am Bahnhof Märzfeld an. Bis 1945 waren es tausende, die von dort in das nahe gelegene Kriegsgefangenenlager gebracht wurden.

1941/1942 fanden zwei große Deportationen nordbayerischer Menschen jüdischen Glaubens in die Vernichtungsstätten des Ostens statt. Der Verfallszustand des Bahnhofs heutzutage wird seiner Relevanz jedoch keineswegs gerecht, im Gefüge des Reichsparteitagsgeländes spielt dieser nur eine marginale Rolle.

Onlineanmeldung erforderlich (Märzfeld I)

Siehe auch: