Park(ing) Day

Der Park(ing)Day findet seit 2005 jedes Jahr am 3. Freitag im September weltweit statt.

BauLust ist in Kooperation mit dem VCD seit 2017 dabei.

An diesem Tag werden Parkplätze im öffentlichen Raum kurzfristig umgewidmet und anderen Nutzungen zugeführt. Uns ist immer daran gelegen zu zeigen, wie hoch die Flächeninanspruchnahme durch ein PKW ist. Beispielsweise ein Standardparkplatz ist so groß wie ein Kinderzimmer im sozialen Wohnungsbau. 

Ausblick 2020 – ParkingDay am 18. September 2020 sind wir wieder dabei – die Planungen laufen schon – wer bei uns mitmachen will, bitte melden.

Zum Thema Nürnberger Verkehrspolitik

Mobilität anders denken – Von der autogerechten zur menschengerechten Stadt
Ein Film der Medienwerkstatt Nürnberg, gezeigt am 10.11.2019
mit einem großen Dank an die Medienwerkstatt Nürnberg

Mittwoch, 19. Februar 2020
19:00 Uhr

Menschenwürde wieder herstellen! Vom Umbau kaputter Hauptverkehrsstraßen.

Vortrag von Prof. Dr. Heiner Monheim

Mittwoch 19. Februar, 19:00 Uhr

Villa Leon, Schlachthofstraße/Philipp-Koerber-Weg 1 (U-/S-Bahn Rothenburger Straße)

Lärm, Abgase, Asphalt und parkende Autos, die noch den letzten Raum einnehmen – so sehen heute viele Hauptstraßen aus. Aber auch dort wird gewohnt, gearbeitet und halten sich Menschen im öffentlichen Raum auf. Diese Straßen sind mehr als reine Verkehrswege, sie sind wichtige Adern im Stadtkörper. Historische Bedeutung und aktuelle Nutzungsvielfalt kommen hier zusammen. Eine lebendige Stadt der kurzen Wege kann nur gelingen, wenn die Dominanz des motorisierten Kfz-Verkehrs gebrochen wird. Die Flächen müssen gerecht neu verteilt werden, denn sie gehören allen Menschen in der Stadt!

Heiner Monheim, geboren 1946 in Aachen, studierte Geographie, Soziologie, Stadt- und Regionalplanung in Bonn und München. Von 1972 bis 1985 war er Referatsleiter Infrastruktur in der Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung des Bundesbauministeriums, von 1985 bis 1995 Referatsleiter Stadtverkehr und Verkehrsberuhigung im Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr NRW. Von 1995 bis 2011 lehrte er als Professor für Raumentwicklung an der Universität Trier. 2007 gründete er das Raumkom Institut für Raumentwicklung und Kommunikation. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen zu Stadtverkehrsthemen.

Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit dem vcd,  BZ Nbg., DVWG, bluepingu, SRL

 

 

In Kooperation mit

Rückblicke

Mittwoch, 19. Februar 2020
19:00 Uhr

Menschenwürde wieder herstellen! Vom Umbau kaputter Hauptverkehrsstraßen.

Vortrag von Prof. Dr. Heiner Monheim

Mittwoch 19. Februar, 19:00 Uhr

Villa Leon, Schlachthofstraße/Philipp-Koerber-Weg 1 (U-/S-Bahn Rothenburger Straße)

Lärm, Abgase, Asphalt und parkende Autos, die noch den letzten Raum einnehmen – so sehen heute viele Hauptstraßen aus. Aber auch dort wird gewohnt, gearbeitet und halten sich Menschen im öffentlichen Raum auf. Diese Straßen sind mehr als reine Verkehrswege, sie sind wichtige Adern im Stadtkörper. Historische Bedeutung und aktuelle Nutzungsvielfalt kommen hier zusammen. Eine lebendige Stadt der kurzen Wege kann nur gelingen, wenn die Dominanz des motorisierten Kfz-Verkehrs gebrochen wird. Die Flächen müssen gerecht neu verteilt werden, denn sie gehören allen Menschen in der Stadt!

Heiner Monheim, geboren 1946 in Aachen, studierte Geographie, Soziologie, Stadt- und Regionalplanung in Bonn und München. Von 1972 bis 1985 war er Referatsleiter Infrastruktur in der Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung des Bundesbauministeriums, von 1985 bis 1995 Referatsleiter Stadtverkehr und Verkehrsberuhigung im Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr NRW. Von 1995 bis 2011 lehrte er als Professor für Raumentwicklung an der Universität Trier. 2007 gründete er das Raumkom Institut für Raumentwicklung und Kommunikation. Er veröffentlichte zahlreiche Publikationen zu Stadtverkehrsthemen.

Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit dem vcd,  BZ Nbg., DVWG, bluepingu, SRL

 

 

In Kooperation mit