ParkingDay – Friedrich-Ebert-Platz

20. September 2019 - Was für ein Freitag in Nürnberg! FRIDAYS FOR FUTURE und der Globale Klimastreik haben auch in Nürnberg Tausende auf die Straßen der Innenstadt gebracht. Da sitzen wir abseits am Friedrich-Ebert-Platz. Aber dann, ab 15:00 Uhr tröpfeln die ersten Aktiven ein. Wir belegen acht Parkplätze auf der Nordseite vor den Läden, legen unsere bunten Teppiche aus und basteln wieder unsere „Gehzeuge“ (Prof. Knoflacher). Nachdem wir laut trommelnde Unterstützung bekamen, waren dann auch die ersten so mutig und haben mit den sperrigen Gehzeugen eine Runde über den gesamten Platz gedreht. Erstaunlich, wieviel Schutz und Selbstvertrauen ein paar Dachlatten geben können. Die Autofahrer waren überwiegend erstaunt bis irritiert, Kollisionen gab es nicht.

Der Höhepunkt war dann aber das Eintreffen der critical mass. Der Verkehr kam vollends zum Erliegen und die Nervenenden der Polizei lagen wohl ziemlich blank. Wir hatten Spass und vielleicht doch ein paar Diskussionen angeregt, die zum Nachdenken führen.

Ausblick 2020 – ParkingDay am 18. September 2020 sind wir wieder dabei – die Planungen laufen schon – wer bei uns mitmachen will, bitte melden.

Brigitte Sesselmann, Stadtplanerin und Architektin

Park(ing)Day

Der Park(ing)Day findet seit 2005 jedes Jahr am 3. Freitag im September weltweit statt.

BauLust ist in Kooperation mit dem VCD seit 2017 dabei.

An diesem Tag werden Parkplätze im öffentlichen Raum kurzfristig umgewidmet und anderen Nutzungen zugeführt. Uns ist immer daran gelegen zu zeigen, wie hoch die Flächeninanspruchnahme durch ein PKW ist. Beispielsweise ein Standardparkplatz ist so groß wie ein Kinderzimmer im sozialen Wohnungsbau. 

2017 waren wir am Obstmarkt und haben u.a. die Wettbewerbsergebnisse zur Umgestaltung des Obstmarktes gezeigt - Pläne, die seit Jahren in den Schubladen des Stadtplanungsamtes ruhen.

2018 haben wir am Egidienplatz sog. „Gehzeuge“ gebastelt um zu verdeutlichen wieviel Raum ein KFZ einnimmt. Das Gehzeug ist eine Erfindung von Prof. Dr. Hermann Knopflöcher, den wir in Kooperation mit dem VCD,  DVWG und dem BZ im März auch im Südpunkt zu Besuch hatten.

(Verfasst von Brigitte Sesselmann)