Sonntag, 8. September 2019

Tag des offenen Denkmals: Pellerhaus

Das Thema der bundesweit stattfindenden Veranstaltung, die jährlich am zweiten Sonntag im September stattfindet war prädestiniert die Architektur der 50erJahre des Mayer’schen Pellerhauses einer breiten Öffentlichkeit näher zu bringen:

Modern(e) Umbrüche in Kunst und Architektur

Das bewusste Zusammenfügen von Zeitschichten zeugt von den intensiven Auseinandersetzungen einer Stadtgesellschaft, die den Umbruch von der Diktatur zur Demokratie zu meistern hatte und die dabei ihre Geschichte nicht verleugnen wollte.

Rund 300 Bürger haben die Gelegenheit genutzt sich durch das Gebäude vom historischen Kellergewölbe, über den schönen lichtdurchfluteten Lesesaal bis zum obersten Geschoss des Archivgebäudes die 50er Jahre Planungen und Baudetails erläutern zu lassen. Die Führungen wurden betreut durch Architekt*innen der ProPellerhaus-Initiative und Historiker*innen des Vereins Geschichte für Alle und boten so einen wechselhaften Blick auf Historie und Architektur gleichermaßen.

Die Resonanz hat uns bestätigt, dass das Interesse am Gebäude groß ist und viele Bürger neben dem rekonstruierten Innenhof auch neugierig die Architektur der 50er Jahre sind.

Das gleichzeitig im Haus stattgefundene Wochenende „Stadt-Land-Spielt“ hat gezeigt, wie wunderbar das Haus für die verschiedensten Aktionen nebeneinander geeignet ist.